Heute erster Todestag der Informations- und Wissensikone Vera F. Birkenbihl

3. Dezember 2012
Nun ist es bereits ein Jahr her, dass Vera F. Birkenbihl den Folgen ihres Krebsleidens erlag. Die gemeinhin als Managementtrainerin und Sachbuchautorin bekannte Psychologin und Journalistin Vera F. Birkenbihl wurde 1946 in München geboren, verbrachte ein Teil ihres Lebens in den USA, wo sie auch studierte und ihre Arbeit als Lern- und Gedächtnistrainerin auf Basis der Erkenntnisse der Hirnforschung begann. Sie etablierte sich nach ihrer Rückkehr nach Europa schnell als ernst zu nehmende Kritikerin üblicher Lern- bzw. Lehrmethoden in diversen Bereichen des ‚Dazulernens‘, weit über den schulischen Fokus hinaus. 
In diversen Sachbüchern legt sie ihre Forschungserkenntnisse nieder, parallel von ihr entwickelte Lern- und Gedächtnismethoden sollen Abhilfe schaffen. Die Titel ihrer Bücher (‚Stroh im Kopf‚, ‚Trotz Schule: Fremdsprachen lernen‚) weisen oft auf ihre ganz eigene Kritik an gesellschaftlichen Um- bzw. Zuständen hin. 
Neben dem ‚Institut für gehirn-gerechtes Arbeiten‘ hinterlässt Vera F. Birkenbihl einen eingeschworenen Kreis an Anhängern, die ihre Arbeit, ihren Tenor und ihr Weltbild weitertragen werden – ich gehöre dazu. Der Blog http://www.hintertreppe.com enthält Informationen über das bei ihr spät diagnostizierte Asperger Syndrom, also die als Autismus bekannte Erkrankung.
Wir – als kleiner Teil des Kreises der VFB-Jünger – danken ihr für die vielen interessanten Anregungen und Denkansätze und sehen es als unsere Aufgabe, mit diesen weiter zu arbeiten und sie weiter zu verfolgen. 
Ruhen Sie in Frieden, liebe Vera F. Birkenbihl.
Advertisements

Nicht ‚Loslassen können‘ – Will man’s überhaupt?!

7. November 2012

Hier mal ein kürzlicher FB-Post zum Thema loslassen. Nicht als ernst zu nehmende, wissenschaftliche Betrachtung verstehen, sondern eher als Gedankenfetzen zu diesem Thema.


Eine möglicherweise in bestimmten Lebenssituationen brauchbare Aufführung der hilfreichen Einstellungen, um ‚loslassen zu können‘.

„Der Prozess des Loslassens beginnt in unserem Kopf. Wenn wir nicht loslassen, ist das so, als würden wir ein Seil um einen dicken Baumstamm legen und versuchen, den Baum durch heftiges Ziehen von der Stelle zu bewegen. Ein aussichtsloser Kampf. Um mit dem aussichtslo

sen Ringen aufhören zu können, hilft Ihnen
  • die Bereitschaft, zu akzeptieren, dass die Dinge nicht immer so laufen, wie Sie es gerne hätten.
  • die Bereitschaft zu akzeptieren, dass die Welt nicht immer gerecht ist.
  • die Bereitschaft, zu akzeptieren, dass Sie nicht immer alles richtig machen werden.
  • die Bereitschaft, zu akzeptieren, dass andere Menschen sich nicht immer so verhalten, wie Sie es sich wünschen.
  • die Erkenntnis, dass Loslassen weder gutheißen, noch kapitulieren bedeutet.
  • das Bewusstsein, dass Sie es verdient haben, dass es Ihnen gut geht.
  • das Wissen, dass Sie Ihre Gefühle beeinflussen und steuern können.“

(Quelle: http://www.psychotipps.com/loslassen.html)

Anlass dieses Posts ist eine mittelbare Betroffenheit von dem Thema ‚Loslassen‘. Jeder, der sich damit gerade plagt – und das sind im Moment mehrere in meinem beruflichen und privaten Umfeld – scheint weniger zu klagen über die eigene Situation, die Gefühlslage und das Befinden, sondern immer häufiger ANZUKLAGEN und das LOSLASSEN als eine Art Feldzug zu begreifen, der absolviert werden will. Motivation und Zielstrebigkeit der Person gehen dann genau in diesen strategischen, kämpferischen Akt als treibende Kräfte ein – Gewonnen will er werden, der Kampf!

NICHTS FÜR UNGUT, ABER DER KAMPF WILL GAR NICHTS!!! Im Grunde genommen ist diese Reaktion auf ein Gefühl der Verletzung die denkbar beschissenste Strategie, sofern das Ziel ‚LOSZULASSEN‘ tatsächlich noch fokkusiert wird.

[Vielleicht ein zweites Mal lesen und kurz innehalten. Dann sollte auch das ankommen, was beim ersten Überfliegen sicher untergeht.]


Frohe Ostern und "Auf in das Geschäftsjahr 2012!"

8. April 2012
Allen Freunden, Fans, Lesern, Partnern und Auftraggebern wünsche ich ein besinnliches Osterfest und einige erholsame Tage. Genießen Sie die Zeit im Kreise Ihrer Familie und atmen Sie nochmal kräftig durch, bevor es nun nach diesem ersten Warmlauf-Quartal in das heiße Jahr 2012 geht. Viele spannende Projekte warten auf ihre Durchführung oder bahnen sich gerade an. 
Ich wünsche allen Partnern und Kontakten viel Glück und Erfolg bei der Umsetzung Ihrer (oder unserer gemeinsamen) Ideen. Dass uns das Glück nicht verlässt, dafür der kleine Freund hier:

Kleiner Glücks-Freund
Also gönnen wir uns diese kurze Verschnaufpause, bevor es tatkräftig weitergeht. Neben dem gemeinsamen Auftakt mit der CPIX in Berlin, steht auch die Zusammenarbeit mit Fuss und Schuh in Bautzen und dem Hotel Esplanade in Bad Saarow in diesem Jahr an. Insgesamt sehr unterschiedliche und spannende Projekte, die mich auf verschiedene Art und Weise fordern. Ich freue mich auf diese und weitere Schulungsprojekte, wie zum Beispiel die Vorbereitung der Fachkräfte im Vertrieb im Auftrag der KPuM in Berlin. Beständige Partner im Hochschulbereich bleiben nach wie vor die Hochschule Fresenius in Idstein (Taunus), die Private Fachhochschule Göttingen sowie die Berliner Hochschule für Wirtschaft und Recht. Ebenfalls unberührt von allen neuen Entwicklungen bleiben die Tätigkeiten für das Berufsförderungswerk Berlin-Brandenburg und die vorbereitende Berufsorientierung an Berliner Gymnasien für Gaetan-Data.

Kurzfristiges Angebot zur Kooperation für KMU – Kommunikation und Käuferverhalten

22. Januar 2012
Jetzt können auch Sie als Kunde oder Kontakt von Training, Coaching & Beratung – Norman Kaulfuß von dem Engagement an diversen Hochschulen profitieren. Liefern Sie doch einfach mit einem Thema aus Ihrem unternehmerischen Alltag Stoff für eine kleine Studie oder Untersuchung, die sich in die Lehrveranstaltung ‚Kommunikation & Käuferverhalten‘ integrieren lässt. Studierende aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich (Betriebswirtschaftler) schreiben in diesem Fach morgen bereits ihre Klausur. Da es noch einige Veranstaltungstermine in diesem Semester gibt und ein Projekttag bereits entfallene Veranstaltungen kompensieren soll, ist mit ca. 20 Unterrichtseinheiten zu rechnen, in denen Kleingruppen durchaus ein vorzeigbares Ergebnis erreichen können.
Welche Themen sind es genau? Die Studierenden haben größtenteils Marketing als Schwerpunkt ihres BWL-Studiums gewählt. Neben Grundlagen des Marketing (Kreislauf, Perspektiven) haben wir uns auch in Grundzügen der zwischenmenschlichen Kommunikation und der Einstellungsbildung und -änderung gewidmet. Allein diese Themen eröffnen großartige Möglichkeiten sein Unternehmen mal einschätzen zu lassen – ‚Wie wirke ich auf die moderne, googelnde Person?‘ könnte die Überschrift einer solchen kleinen Arbeit werden. Gespickt mit Input zu formalen und inhaltlichen Gestaltungsaspekten für Werbemittel, sind die Studierenden ebenfalls in der Lage eine fundierte Einschätzung Ihrer Offline-Werbemittel zu geben. Auch Konstruktionen wie ‚Die Marke als Persönlichkeit‘ und ‚Markenbeziehungen‘ waren zentrale Veranstaltungsthemen. Auch in diesem Bereich sind kleine Befragungen oder Erhebungen sowie Einschätzungen/Bewertungen möglich.
Bei Interesse an einer Kooperation mit mir (als Dozent der Lehrveranstaltung ‚Kommunikation & Käuferverhalten), kommen Sie einfach auf mich zu, am besten per E-Mail oder telefonisch. Da die Studierenden der Hochschule für Wirtschaft und Recht hauptsächlich direkt aus Berlin kommen, machen Befragungen etc., die vorrangig mit Ihrem lokalen Kundenkreis in Verbindung stehen, nur in der Hauptstadtregion Sinn. Weitere, aus der Ferne bearbeitbaren Themen realisieren wir auch gern über eine Online-Zusammenarbeit. Im Gegenzug sollte ich davon ausgehen können, dass meinen Studierenden in einer etwaigen Zusammenarbeit keine Kosten für Supportleistungen und -dienste entstehen, bspw. Kosten für eine anschließende Präsentation der Ergebnisse vor der Geschäftsführung, Fahrkosten, Raummiete etc. Darüber hinaus sollte es Ihnen ein ausführliches, individuelles Referenzschreiben wert sein, wenn Sie dafür echte Erkenntnisse und neue Einsichten bekommen. Ich denke mit dieser Gegenleistung ist den jungen Leuten sehr gut für deren weiteren Berufsweg geholfen. Ich freue mich auf Ihre Reaktionen per E-Mail mit dem Betreff: HWR-KOOPERATION.

Nur noch 72 Stunden … oder: Gibt es eine 2. Chance ?!?

19. Januar 2012

Ein ganz üblich gewordener Akt ist es bei motivierenden und zu Handlungen anregenden oder aufrufenden Veranstaltungen, direkt zur Tat oder zur Handlung aufzurufen. Wir erleben es in ganz unterschiedlichen Kontexten, ob auf dem OptimalGrün Charity Day 2011 in Passau durch Michael Strachowitz oder bei der TalentFeuerwerk Veranstaltung von Menschentalent und Mentaltrainer in Potsdam am 28.12.2011: Der Aufruf zur sich committenden Handlung wird offenkundig gefordert, verbunden häufig mit der Andeutung, dass alles was bis zu diesem Zeitpunkt nicht geschah, auch nicht mehr ins Rollen zu bringen sei … !

Nach reiflicher Überlegung muss ich jedoch zu dem Schluss kommen, dass die nunmehr fast als Drohung im Raum stehende Formulierung unter Druck setzen und ein schnell messbares Ergebnis liefern soll.

Auch im Gespräch mit Roman Kähl, Geschäftsführer der CPIX Consulting & Design in Berlin, wurde deutlich, dass die zugrunde liegende Heuristik für Aktivität und Handlung des Einzelnen eine ganz andere sein kann. Neben Umgebungsvariablen und Randbedingungen des geschäftlichen Treibens, die sich nur schwer kontrollieren lassen, kann sich Herr Kähl auch vorstellen, das gerade ein längerer Prozess des Gährens und Zeitvergehens dazu beitragen kann, die richtige Entscheidung zu treffen. Dies bezog er beispielsweise auf die selektive Auswahl möglicher Geschäftspartner. „Wer mir 72 Stunden nach einem Termin noch einfällt, muss nichts Besonderes sein. Komme ich jedoch nach drei Monaten wieder auf eine kennengelernte Person zu und schlage ihr eine Zusammenarbeit vor, muss diese bereits vor einiger Zeit mit ihrem Eindruck gepunktet haben, da sie mir sonst aufgrund der Terminfülle gar nicht in Erinnerung geblieben wäre“, so Roman Kähl.

Dr. Thomas Schutz, promovierter Mikro- und Molekularbiologe, zert. Lernpädagoge und lizensierter Analyst, Trainer und Berater für Talent- und Kompetenzdiagnostik, beschreibt die 72h-These als eine Art ‚Ob-oder-ob-nicht-Entscheidung‘, also insbesondere dann relevant, wenn mir die Bedeutung dieses neuen Aspektes bzw. dieses neuen Handelns noch nicht wirklich klar ist. Diesen Gedanken weiterführend, hält er das menschliche Gehirn für durchaus in der Lage, den einmal als bedeutend eingeschätzten Aspekt später abzurufen und ihn zu be-HANDELN.

Stellt sich also die Frage, inwiefern der auf diesem Weg aufgebaute (empfundene) Druck tatsächlich notwendig ist, um Menschen ins TUN zu bringen?! Ist es vielleicht doch der ’softe Weg‘ der mündigen Entscheidung, die einen Menschen eher zum Handeln antreibt und positivere Ergebnisse erzielt? Ich freue mich auf Meinungen und Kommentare zu diesem Thema und den dargestellten Positionen.


Mit etwas veränderten Schwerpunkten wird in das kommende Jahr gestartet!

14. Januar 2012

Das Geschäftsjahr startet bei Training, Coaching & Beratung – Norman Kaulfuß mit einigen kleinen Veränderungen. In erster Linie betrifft das die Verfügbarkeit, welche nunmehr durch eine regelmäßige Tätigkeit in einem beruflichen Rehabilitationsprojekt beim Berufsförderungswerk Berlin-Brandenburg e.V. eingeschränkt wird. Der Stundenaufwand beträgt etwa 70 Stunden/Monat, daher kann an anderer Stelle nicht mehr uneingeschränkt auf mich zugegriffen werden.

Darüber hinaus gibt es bereits feste Vereinbarungen über die erneute Durchführung der Markt- und Werbepsychologie – Lehrveranstaltung, Studiengang Wirtschaftspsychologie, an der Hochschule Fresenius in Idstein. Die Bewerbung für denselben Lehrauftrag in München läuft noch.

Ebenfalls bleibt die Kooperation mit der Privaten Fachhochschule Göttingen, nun vermehrt mit dem neuen Berliner Standort, bestehen. Hier handelt es sich hauptsächlich um die Bachelor- und Masterprogramme ergänzende und vervollständigende Veranstaltungen im Soft Skills-Bereich (Kommunikation, Lerntechniken, Konfliktmanagement) bzw. um vorbereitende Autorentätigkeiten, wie bereits im vergangenen Jahr die Erstellung des Lehrbriefes Betriebspsychologie. Ein thematisch verwandtes Projekt ist die LV Kommunikation & Konsumentenverhalten an der Hochschule für Wirtschaft & Recht – kurz HWR – in Berlin.


WHO IS VERA F. BIRKENBIHL

10. Dezember 2011
Im Facebook-Stream tauchte folgender Beitrag von Michael Berndt aus Zwenkau (Sachsen) auf: „Einige hundert Eigenschaften, die Vera F. Birkenbihl so einzigartig machten. Danke für alles!“

Bitte nutzen Sie zur Vergrößerung der Bilddatei den folgenden Link: http://download.lautdenker.eu/dwnldshpn/vfb_danke.jpg


Das Originalbild auf http://download.lautdenker.eu/dwnldshpn/vfb_danke.jpg (Größe: 5 MB)

Vielen Dank für diesen Beitrag, das ist wirklich gelungen. Die Arbeit hat sich im wahrsten Sinne des Wortes gelohnt. (Quelle: https://www.facebook.com/lautgedachtes)

%d Bloggern gefällt das: