Prozesspsychologen-Workshop in Görlitz zur Herausgabe des gleichnamigen Buches

10. September 2011
Pünktlich zu dem an diesem Wochenende in Görlitz stattfindenden Workshop „Prozesspsychologie“ erscheint auch das gleichnamige Buch Prozesspsychologie von Kleinert I Heidig & Partner.

Bereits gestern startete die Veranstaltung im Café Mühle in Görlitz. Nach einem inhaltlichen Einstieg durch die Autoren des Buches, Kim Oliver Kleinert und Jörg Heidig, zeigte Thorsten Weber mögliche Erweiterungen des prozesspsychologischen Denkmodells auf. Beendet wurde der Abend mit einer Stärkung für alle Beteiligten durch das Salü Görlitz


Jörg Heidig bei der Erläuterung des prozesspsych. Modells

Thorsten Weber schildert mögliche Erweiterungen des Modells


Advertisements

www.TQM.com: TCBNK wird wahrgenommen!

15. August 2011

So können Wochen gern beginnen. Heute Vormittag klingelte das Telefon und André Kapust von der TQM – Training & Consulting GmbH aus Heilbronn war dran! Wir sprachen über Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

Für ihn waren die Aktivitäten von Training, Coaching & Beratung – Norman Kaulfuß auf Facebook & Co. durchaus wahrnehmbar. Das sind Anzeichen dafür, dass aufgrund der Aktivitäten im Social Web durchaus sinnvolle Partnerschaften entstehen können und nicht nur – wie so oft behauptet – Kundenbeziehungen gehalten werden.

Ich freue mich auf die im einzelnen noch auszumachenden Schnittstellen mit der TQM – Training & Consulting GmbH und die avisierte Zusammenarbeit.

Vielleicht für diejenigen, die von Qualitätsmanagement-Aspekten in der Marken- und Unternehmensführung weniger betroffen sind: Auf ihren Seiten bietet die TQM eine tolle Sammlung frei verfügbarer Motivationskarten und Illustrationen an. Diese können bspw. in Vorträgen & Präsentationen verwendet werden. Insbesondere für Schüler, Studierende und sich Weiterbildende ein tolles Angebot! ‘Daumen hoch’ dafür!


XING-Experte – XING mit neuen Kommunikationsmöglichkeiten für geschäftliche Vernetzung

1. März 2011
Hamburg, 1. März 2011 – Ab morgen können die über 10 Millionen XING-Mitglieder noch einfacher und schneller mit ihren Kontakten kommunizieren, sich selbst und andere über Aktivitäten, Tipps und Neuigkeiten auf dem Laufenden halten sowie Plattform-Inhalte mit ihrem Netzwerk teilen. XING erschließt damit einige im privaten Umfeld bewährte Kommunikationsmöglichkeiten auch für den beruflichen Nutzer.

„Das Potenzial von sozialen Medien ist im beruflichen Umfeld noch lange nicht ausgeschöpft. Wir stellen den XING-Mitgliedern, die bereits heute deutlich aktiver sind als die Nutzer aller anderen beruflichen Netzwerke weltweit, weitere Möglichkeiten der direkten Kommunikation zur Verfügung. Damit wird geschäftliches Netzwerken noch viel lebendiger und unmittelbarer als bisher schon“, erklärt Stefan Groß-Selbeck, Vorstandsvorsitzender der XING AG.

Enhanced by Zemanta

LAST MINUTE — Führungskräftetraining — 07.-09.03.2011 in Berlin

22. Februar 2011
Anfang März (07.-09.03.11) findet in Berlin dieses Führungskräftetraining statt. Ziel der dreitägigen Veranstaltung ist eine Sensibilisierung der Teilnehmer/innen für die eigene Persönlichkeit und die des Anderen.
Die Unterscheidung zwischen Einstellungs- und Verhaltensebene soll den Teilnehmer/innen helfen, ihr eigenes Verhalten (nur) als Ausdrucksebene zu begreifen und sich die mglw. zugrunde liegende/n Einstellung/en bewusst zu machen. Die (Unternehmens-) Welt differenzierter wahrzunehmen, reflektierter auf Mitarbeiter und andere Mitmenschen zuzugehen und mit sich und seiner beruflichen Rolle verantwortungsbewusst umzugehen, sind Ziele dieses Seminars.
Neben den bewusst werdenden Einstellungen wird es auch um die Bedeutung und Wichtigkeit von Zielen und Werten bzw. Werthaltungen gehen.
Ein spannendes Angebot für Führungskräfte,

  • die verantwortungsbewusst mit ihrer Position umgehen,
  • die Zusammenhängen ihres Denkens und Handelns auf den Grund gehen und somit reflektierter und geklärter auftreten wollen,
  • die erlernen wollen gezielt über Einstellungsobjekte (Objekte, Personen, Situationen) nachzudenken, um sich zum Feierabend von den tausend kreisenden Gedanken (die eher Befindlichkeiten/Gefühle sind) zu befreien und (wieder) abschalten können wollen.

Führungskräftetraining für Profis – Beschreibung bei XING
Führungskräftetraining für Profis – Beschreibung bei SEMIGATOR

Auf Ihre interessierte Kontaktaufnahme freuen sich die Eheleute Andrea und Michael Tag 

von www.KPuM.de und Norman Kaulfuß!


Führungskräftetraining für Profis

1. Februar 2011

Anfang März (07.-09.03.11) findet in Berlin das hier näher beschriebene Führungskräftetraining statt. Ziel der dreitägigen Veranstaltung ist eine Sensibilisierung der Teilnehmer(innen) für die eigene, und die Persönlichkeit des Anderen.
Die Unterscheidung zwischen Einstellungs- und Verhaltensebene soll den Teilnehmer(innen) helfen, die überholte Ansicht “Ich bin mein Verhalten!” zu verwerfen, die (Unternehmens-) Welt differenzierter wahrzunehmen und reflektierter auf Mitarbeiter zuzugehen und ebenfalls mit sich umzugehen.
Neben den bewusst werdenden (teils) expliziten Einstellungen wird es in dieser Veranstaltung auch um die Bedeutung und Wichtigkeit (Hierarchie) von Werten und Werthaltungen gehen. Ein spannendes Angebot für Führungskräfte, die mehr Verantwortung tragen, als nur für die Erfüllung der Aufgaben durch die Delegierten.
Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme! Beste Grüße!


Einstellungen und Werthaltungen von Mitarbeitern

24. Januar 2011

Aufgrund einiger Rückmeldungen zum vorangegangenen Artikel “Nur 4 Werte braucht das Unternehmen” (Autorin: Yvonne Schneider) von http://blog.extendeddisc.de kommt hier noch ein kurzer Zusatz.

Im Rahmen von Dozenturen und Autorentätigkeiten entstand im vergangenen Jahr in Zusammenarbeit mit dem Kollegen Jörg Heidig der Lehrbrief Betriebspsychologie für eine Fernhochschule.

Wenn Sie diesem Link ‚Betriebspsychologie – Die Einstellung zur Arbeit und zum Unternehmen‚ folgen, können Sie in das Kapitel “Die Einstellung zur Arbeit und zum Unternehmen” reinlesen, welches unter anderem eine Auseinandersetzung mit den Werten und Werthaltungen der Mitarbeiter beinhaltet, den Einstellungsbegriff (auch Einstellungsbildung und Einstellungsänderung) etwas näher erläutert und das Konstrukt ‚Organisationales Commitment‘ anreißt. 

Viel Spaß beim Lesen. Ich freue mich über Rückmeldungen zum Text. Demnächst gibt es weitere Kapitel aus besagtem Lehrbrief.

Frohes Schaffen!


Nur 4 Werte braucht das Unternehmen (http://blog.extendeddisc.de, Autorin: Yvonne Schneider) Von der Sehnsucht nach Werten – und dem Wert der Werte

24. Januar 2011
Werte sind Orientierungen und keine Vorschriften. Sie sind weder Gebote noch Gesetze oder Regeln.

Wenn ein Segler einen Leuchtturm, ein Leuchtfeuer oder eine markierte Boje entdeckt, so weiß er, wo er sich befindet und was er tun kann, um an sein Ziel zu gelangen.

Werte sind hilfreiche Diener und Wegweiser, derer wir uns freiwillig bedienen können.

Unsere heutige Zeit hat entweder ein Überangebot an sich ständig ändernden Werten oder aber- wenn wir sie besonders benötigen- keine brauchbaren.

Ein häufiger Nachteil, der den Gebrauch der üblichen Werte erschwert oder einschränkt, ist der moralisierende, be-wertende Aspekt. Die Unterscheidung in richtig und falsch, in gut und böse.


Welche Werte sind nun aber für eine erfolgreiche Unternehmensführung hilfreich? Die Antwort ergibt sich aus der Zielfrage:

Wie können wir mehr Akzeptanz für uns, unsere Ideen, unsere Produkte oder unsere Unternehmung  erreichen?

Das 4-Werte-System fokussiert auf:

Wertschätzung – Vertrauen – Klarheit – Konsequenz

  1. Wertschätzung:… für meinen Mitarbeiter, Kunden, Partner, und auch für mich selbst. Nur durch Wertschätzung kann ich echtes Interesse am Menschen und an seinen Handlungsmotiven entwickeln. Wertschätzung meint auch den Umgang mit Sachen.
  2. Vertrauen: … ist die Basis jeglichen Zusammenlebens, Zusammenarbeitens und Wirtschaftens. Damit ist sowohl das Vertrauen in die Fähigkeiten, den Willen und die positiven Absichten unseres Partners, Kunden und Mitarbeiter als auch unserer Kinder und uns selbst gemeint.
  3. Klarheit: … in mir, meinen Gedanken, Wünschen und Handlungen. Nur wer mit und über sich selber im Klaren ist, kann klar kommunizieren.
  4. Konsequenz: Die Ernsthaftigkeit meines Anliegens drückt sich nirgends sichtbarer aus als darin, wie schnell ich meinen Ankündigungen Taten folgen lasse. Jedes Verhalten hat Konsequenzen. Bin ich bereit den Preis zu bezahlen? Riskiere ich Unbeliebtheit, Zurückweisung, Ärger mit Kollegen oder Vorgesetzten oder auch den Verlust meines Jobs oder einer Beförderung?

Fragen Sie sich: Welcher Baustein fällt mir im Moment am leichtesten? Gibt es dafür Beispiele? Sehen das meine Interaktionspartner ebenso?

Woran machen Sie die Beachtung von Wertschätzung fest? Was beobachten oder spüren Sie bei der Nicht-Beachtung dieses Wertes?

Der Gebrauch des 4-Werte-Systems als Erfolgswerkzeug lässt sich relativ schnell erlernen. So können Sie schnell Ihre Position bestimmen und entscheiden, ob Sie den Kurs halten oder ändern wollen. Sie werden feststellen, dass es enge Korrelationen zwischen der Affinität zu den einzelnen Werten und unterschiedlichen Verhaltensweisen in speziellen Situationen gibt. Prinzipiell können wir alle Werte gleichermaßen beachten – es kostet uns nur unterschiedlich viel Energie.

Peter Ahl
Führungs-, Vertriebs- und Kommunikationstrainer

Weitere Informationen unter www.peterahl.de


%d Bloggern gefällt das: